| by Jean-Philippe KLEIN
In preparation: Kommentar der Art. 32-40 OR

Zürcher Kommentar zum Schweizerischen Zivilrecht

Die Stellvertretung, Art. 32-40 OR

| by Jean-Philippe KLEIN
Responsabilité de la banque pour renseignements inexacts au sujet d’un gérant externe

Une analyse de la jurisprudence du Tribunal fédéral

RSDA/SZW 3/2013, p. 220-231

Lorsqu'un particulier envisage de confier la gestion de ses avoirs à un gérant indépendant, il s'adressera généralement en premier lieu à celui-ci pour déterminer s'il veut lui accorder sa confiance. Cependant, cette gestion impliquant souvent le transfert des avoirs auprès d'une banque avec laquelle le gérant entretient des relations privilégiées, il n'est pas rare que ce particulier, peut-être même plus familier avec le nom de la banque qu'avec celui du gérant, veuille également s'assurer auprès de celle-ci du sérieux du gérant. Il aura tendance à faire plus confiance au gérant si la banque dépositaire jouit d'une bonne réputation, et a fortiori si celle-ci adopte un comportement rassurant, voire encourageant. L'implication de la banque pourra se limiter à recevoir le futur client avec le gérant externe dans ses locaux, ou être plus active. L'intéressé souhaitera peut-être un entretien avec un représentant de la banque, au cours duquel il lui demandera s'il peut recommander le gérant indépendant. Certains, particulièrement prudents, demanderont une lettre de recommandation.

Si la banque accepte d'émettre un tel document, elle mentionnera peut-être les « bons rapports » entretenus avec le gérant, ou la « relation très satisfaisante » établie avec ce dernier. Les termes sont, même accompagnés de précautions d'usage, régulièrement positifs, dès lors qu'une mise en garde ou un refus de la banque d'émettre un tel document reviendrait, de fait, à déconseiller de confier la gestion au gérant externe. Au stade des différentes interventions envisagées ci-dessus, le particulier n'a encore conclu de contrat ni avec la banque, ni avec le gérant. L'attitude de la banque aura néanmoins une influence sur sa décision. Si par la suite le gérant se montre insouciant des intérêts du client et que ses investissements se soldent par des pertes, se posera la question de la responsabilité de la banque pour les renseignements ou la recommandation qu'elle a donnés, s'il s'avère que ceux-ci étaient inexacts ou incomplets.

read more and print the article
| by Jean-Philippe KLEIN
De faux plis et d'eau chaude - Lord Denning et l'interprétation téléologique de la loi

L'éclectique juridique, Recueil d'articles en l'honneur de Jacques Python, 2011, p. 313-332

| by Jean-Philippe KLEIN
Die Unwirksamkeit von Verträgen nach französischem Recht

Eine konzeptionelle Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsgeschichte

Doctorate Thesis Basel, summa cum laude

Studien zum ausländischen und Internationalen Privatrecht, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg, Bd 245, 2010

| by Jean-Philippe KLEIN
« Là où la loi ne distingue pas, il ne nous appartient pas de distinguer » ?

Zur Annullierung der ersten Trauung eines gleichgeschlechtlichen Paares in Frankreich

ZEuP, 2/2006, p. 415-435

Nach geltendem französischem Recht ist eine Ehe zwischen zwei Partnern gleichen Geschlechts unzulässig. Das Erfordernis der Verschiedenheit des Geschlechts ist eine (implizite) Voraussetzung des französischen Eherechts. Eine Verpflichtung, gleichgeschlechtliche Ehen anzuerkennen, folgt auch nicht aus der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK).

Am 5. Juni 2004 hatte der Abgeordnete Noël Mamère (Angehöriger der Grünen [Les Verts]) in seiner Funktion als Bürgermeister der Stadt Bègles (Departement der Gironde) zwei Partner gleichen Geschlechts, die Herren Bertrand Charpentier und Stéphane Chapin, standesamtlich getraut, worauf die Staatsanwaltschaft auf Ansuchen von Justizminister Perben gegen die geschlossene Ehe eine demande en nullité beim Tribunal de Grande Instance de Bordeaux einreichte1, das am 27. Juli 2004 das Urteil fällte und die Ehe, unter Berufung auf nationale wie auf internationale Bestimmungen, annullierte. Auf Appellation der beiden Partner hin bestätigte die Cour d'appel de Bordeaux am 19. April 2005 das Urteil erster Instanz. Die Cour d'appel folgte dabei sowohl im Ergebnis wie in der Begründung der Vorinstanz. Die Herren Charpentier und Chapin haben gegen dieses Urteil Nichtigkeitsbeschwerde beim französischen Kassationsgericht erhoben und sind entschlossen, gegebenenfalls auch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) anzurufen.

Die Ehepartner machen in erster Linie geltend, dass das französische Recht keine Definition der Ehe als Verbindung zweier Menschen verschiedenen Geschlechts kenne und dieses Institut vielmehr als Folge allgemeiner Veränderungen der Wertanschauungen auch gleichgeschlechtlichen Partnern bereits heute zur Verfügung stehe. Im Weiteren berufen sich die Getrauten auf die in der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) garantierten Rechte auf Zugang zur Ehe, auf Respektierung des Privat- und Familienlebens sowie auf das Gebot der Nicht-Diskriminierung (Art. 8, 12, 14 EMRK). Die Staatsanwaltschaft stützte sich hingegen auf den Wortlaut von Art. 75 Code civil, der von den Ehewilligen die Erklärung verlangt „qu'elles [les parties] veulent se prendre pour mari et femme", und auf Art. 145 Code civil, der das Mindestalter der Frau einerseits und des Mannes andererseits festlegt, womit der eindeutige Wille des Gesetzgebers dokumentiert sei. Im Übrigen habe die Diskussion um die Einführung der registrierten Partnerschaft das Erfordernis der Verschiedenheit des Geschlechts hervorgehoben. Aus der EMRK und der einschlägigen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) lasse sich ebenfalls kein entsprechendes Recht auf Ehe ableiten.

read more and print the article
| by Jean-Philippe KLEIN
IT-Dienstleistungen im Spannungsfeld zwischen Vertragsgestaltung, Risiko und Versicherbarkeit

sic! 2/2004, p. 164-169

Das Schweizer Forum für Kommunikationsrecht (SF•FS), die swiss interactive media and software association (simsa) und das Zentrum für Informations- und Kommunikationsrecht der Universität Zü-rich (ZIK) haben im Rahmen der Veranstaltungsreihe ICT: Rechtspraxis1 eine weitere Veranstaltung zu Fragen im IT-Bereich durchgeführt2. Die Tagung wandte sich dem weiten Bereich der IT-Dienstleis-tung zu und sollte insbesondere deren Risikofaktoren und deren Optimierung, aber auch deren Versi-cherbarkeit aufzeigen.

Als Referenten zu den einzelnen Themenbereichen waren ausgewiesene Experten geladen: Zu den rechtlichen Grundlagen der Haftung für IT-Dienstleistungen sprach Prof. Dr. Ernst A. Kramer (Univer-sität Basel). Dr. Robert G. Briner (Rechtsanwalt, Zürich) erläuterte die Möglichkeiten der Risikoopti-mierung durch angemessene Vertragsgestaltung.

Als Referenten zu den einzelnen Themenbereichen waren ausgewiesene Experten geladen: Zu den rechtlichen Grundlagen der Haftung für IT-Dienstleistungen sprach Prof. Dr. Ernst A. Kramer (Univer-sität Basel). Dr. Robert G. Briner (Rechtsanwalt, Zürich) erläuterte die Möglichkeiten der Risikoopti-mierung durch angemessene Vertragsgestaltung. Die Verbesserungsmöglichkeiten durch Einhaltung von Standards wurden von Prof. Dr. Rolf H. Weber (Universität Zürich) aufgezeigt, die konkrete Vor-gehensweise beim Risk Assessment erläuterte Kristian Bader (Arthur D. Little, Zürich). Peter Du-schinger (Oberhänsli & Partner AG, Thalwil) und Dr. Helmut Steigele (Cascade IT, Zürich) stellten die Probleme bei der Versicherbarkeit der mit IT-Dienstleistungen verbundenen Risiken dar. Die Veran-staltung leitete Dr. Mathis Berger (Rechtsanwalt, Zürich).

read more and print the article